Fugenausbildung

Die Breite der Fugen ist gemäß der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung des zur Verwendung vorgesehenen Fugendichtstoffes in Verbindung mit der Zulassung der Schlitzrinnen zu dimensionieren. Zur Vereinfachung der Verlegung und Vermeidung von Beschädigungen sind an der Stirnfläche Elastomer-Abstandhalter angebracht. Sollten keine Abstandhalter vorhanden sein, oder eine andere Fugenbreite notwendig sein, kann die richtige Stoßfugenbreite z.B. durch Einstellen einer Holzplatte entsprechender Stärke in die Fuge während des Zusammenschiebens eingestellt werden. Die Rinnen dürfen keinesfalls auf Pressfuge versetzt werden.

Aus den anschließenden Verkehrsflächen dürfen keine Kräfte, wie z.B. aus Temperaturbeanspruchung auf die Schlitzrinnen übertragen werden. Werden diese aus steifen Materialien wie z. B. Beton hergestellt, so ist dies planerisch zu berücksichtigen. Es sind daher entlang der Schlitzrinnen in den Platten ausreichend dimensionierte Dehnungsfugen (keine Scheinfugen) mindestens bis auf Tiefe der Gerinnesohle auszuführen. In dieser Fuge sind durchgehende EPS-Hartschaumplatten EPS EN 13163 CS(10)150 oder gleichwertig einzubauen. Diese Platten dürfen durch Dehnungen der angrenzenden Flächenbefestigungen nie so stark komprimiert werden, dass sie schädliche Horizontalkräfte auf die Rinnenelemente übertragen. Muss das Füllmaterial die Raumfuge dauerhaft komplett ausfüllen und flexibel sowohl Komprimierungen als auch nachfolgende Aufweitungen der Fuge aus Längenänderungen der angrenzenden Verkehrsflächen ausgleichen, so empfehlen wir die Verwendung eines geschlossenzelligen Polyethylen-Weichschaumstoffes.

Nach der Verlegung und Fertigstellung der angrenzenden Flächen sind sämtliche Längs- und Querfugen mit einem Fugendichtstoff mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung für LAU-Anlagen zu verfüllen. Die entsprechenden Einbauanleitungen und Bedingun­gen der Dichtungsmaterialhersteller sind zu beachten. An den Stoßfugen der Rinnen ist hierzu eine Montage- und Kontrollöffnung angeordnet.

Zur Vermeidung von Abplatzungen an Ecken und Kanten dürfen Stahlbeton-Schlitzrinnen während des Bauzustandes vor Fertigstellung der anschließenden Verkehrsflächen nicht überfahren werden. Bei Einsatz von Verdichtungsgeräten oder Deckenfertigern ist darauf zu achten, dass diese nicht zu dicht an die Stahlbeton-Schlitzrinnen herangeführt werden.

Detail Fuge Rinnenverbindung Typ K

#