SCHLITZRINNENVERBINDUNG

Unsere Schlitzrinnen werden mit einer in der Abwassertechnik gebräuchlichen Steckverbindung in Form von Muffe und Spitzende verbunden. Die Abdichtung erfolgt über am Bauteil vormontierte Kompressions-Gleitdichtringe aus Elastomeren. Diese bestehen standardmäßig aus dem Werkstoff EPDM, können bei erhöhten Anforderungen an die Öl- und Treibstoffbeständigkeit aber auch in NBR geliefert werden. Die Elastomerdichtringe entsprechen den Anforderungen der DIN EN 681-1 / DIN 4060 (Elastomer-Dichtungen). Wenn monolithische Schächte ausgeführt werden, erfüllt der Schlitzrinnenstrang somit die Dichtheitsanforderungen an Abwasserleitungen und -kanäle nach DIN EN 1916.

Die Breite der Stoßfuge sollte dabei 5 bis 10 mm betragen und kann nach Fertigstellung der Verkehrsfläche im oberen Bereich mit einer geeigneten Fugenvergussmasse aus­gefüllt werden.

Bei der Ausbildung von Radien können die Rinnen so abgewinkelt werden, dass an der Innenseite eine Fuge von ­5 mm (Außenseite 15 mm) entsteht.

Hiermit ergeben sich für die Ausbildung von Radien die in der folgenden Tabelle aufgeführten maxima­len Bauteillängen (bei einer Rinnenbreite von 50 cm).

#
Radius max. Baulänge
[m] [m]
50 1,00
100 2,00
150 3,00
200 4,00