BAUTEILE UND ALLGEMEINES

Bauteile

Die Schachtabdeckungen bestehen aus folgenden Bauteilen:

  • Deckelrahmen aus Profilstahl oder Grauguss
  • Deckel aus Stahl-Beton mit Profilstahleinfassung oder mit Graugusseinfassung

Allgemeines

Die Abdeckungen sind für die Belastungsklasse B oder D (DIN EN 124 und DIN 1229) ausgelegt.
Außerdem kann je nach Verkehrsdichte, in Klasse D-Ausführung, zwischen unterschiedliche Abdeckungen gewählt werden. Diese unterscheiden sich in ihrer Bauart.

Eine gleichmäßige nicht federnde Lastübertragung zwischen der Abdeckung und dem Schacht ist zu gewährleisten.

Höhen- und Neigungsanpassungen werden stets über eine Ausgleichsfuge, mittels Zementmörtel (DIN 1045-2:2001-07, Seite 24, Abschnitt 5.3.8)(1 oder MöFix-Schachtbaumörtel, unter der Abdeckung vorgenommen.
Der Unterbau sollte so bemessen werden, dass diese Ausgleichsfuge* 4 cm beträgt. Sollte dies nicht möglich sein, empfehlen wir die Ausgleichsfuge einzuschalen und mit o.g. Schachtbaumörtel oder Beton (nach DIN 1045) zu vergießen.

Beim Einbau von Schächten mit Abdeckungen der Kl. D in Fahrbahnen, und noch zwingender in Fahrspuren, ist die Schnittzeichnung(4 zu befolgen.

Hier muss der Einbau mit größter Sorgfalt geschehen. Es empfiehlt sich bei solchen Einbausituationen unsere verwindungsfreien Abdeckungen (Art Telekom) zu verwenden. Ein, wie auf der Schnittzeichnung ersichtlich, bewehrter Betonkranz, erhöht bei hohem Verkehraufkommen die dynamische Belastbarkeit der Abdeckungen beträchtlich.

Der Unterbau muss tragfähig und setzungsfrei, die Auflagerfläche sauber sein !!